Kolloquium zur revisionsrechtlichen Klausurbearbeitung

Kolloquium zur revisionsrechtlichen Klausurbearbeitung

Titel der Veranstaltung: Kolloquium zur revisionsrechtlichen Klausurbearbeitung
Art der Veranstaltung: Kolloquium
Dozent: Prof. Dr. Diethelm Klesczewski
Semesterwochenstunden: 2
Zeit und Ort: Raum 4.33, Burgstr. 21,
02.04., 09.04., 16.04., 23.04., 30.04., 07.05.2019 // 11.15 Uhr - 14 Uhr
Teilnehmendenkreis: ab 8. Semester, SPB 6,
Einschreibung: im Raum 5.20, Burgstr. 27 bis zum 25.03. 2019 (Begrenzung auf 40 Personen)
Vorkenntnisse: Die Veranstaltung richtet sich an Studierende, die in diesem oder im nächsten Semester die Klausur im Schwerpunktbereich 6 „Kriminalwissenschaften“ schreiben wollen. Das Kolloquium setzt den Besuch der Pflichtfachvorlesungen im Schwerpunktbereich 6 (Wirtschaftsstrafrecht, strafrechtliche Sanktionen, Strafprozessuales Revisionsrecht) voraus.  

Inhalt: Die Klausuraufgabe im SPB 6 besteht zumeist in der Prüfung der Erfolgsaussichten einer Revision in Strafsachen. Das Kolloquium führt in den Aufbau dieser Klausurform ein. Sodann werden typische Klausurfälle an Kleingruppen zu dem Zweck ausgegeben, dass gemeinsam je eine Falllösung ausgearbeitet und in einer Doppelstunde in Zusammenarbeit mit Herrn Klesczewski präsentiert wird. Es schließt sich eine Diskussion im Kolloquium an. Abschließend gibt Herr Klesczewski einen Einblick in die Bewertungskriterien und fasst die Schwerpunkte der Falllösung zusammen. Der Erwerb eines SQ-Scheines ist auf Antrag möglich.

Literatur: Dahs, Die Revision im Strafprozess, 9. Aufl., 2017; Hellmann, Wirtschaftsstrafrecht, 5. Aufl., 2018; Klesczewski, Die Strafakte, 2004; Meier, Strafrechtliche Sanktionen, 2015.

Hinweis zu Schnellkorrektur

Als Grund für die Schnellkorrektur wird ausschließlich der Eintritt ins Referendariat für den nächstmöglichen Termin (Sachsen: Novembertermin 2019) anerkannt.

Ein Anspruch auf Schnellkorrektur der Klausur besteht nur, soweit man dies bei Abgabe der Klausur auf dem Deckblatt notiert hat.

Nachträgliche Anträge auf Schnellkorrekturen werden nicht mehr entgegengenommen. Bitte sehen Sie dringend davon ab, E-Mails in dieser Sache mit Ihrem Klarnamen an den Lehrstuhl Klesczewski zu senden. Sie laufen damit Gefahr, dass dadurch Ihre Anonymität aufgehoben wird und Ihre Arbeit vom Lehrstuhl nicht mehr korrigiert werden kann.

letzte Änderung: 14.05.2019